Mittwoch, 30. April 2008

Gelierzucker ist schon was Feines

Ich habe gestern Waldmeister gesammelt, weil: Waldmeisterbowle= Maibowle, und die trinkt man am 1. Mai. Angeblich.
Zu Hause dachte ich dann so bei mir, ich könne ja auch mal Waldmeistergelee machen, und weil ich nicht gleich ein Rezept gefunden habe, bin ich im Garten rumgeschlunzt.
Da hab ich dann ein bisschen (viel) Minze gesammelt,um einen Tee zu machen. Hab ich aber nicht, hab lieber Apfelsaft getrunken. Und dann fiel mir ein, so ein Minzgelee, das müsste doch irgendwie zu machen sein. Also: Minze-Apfelgelee gemacht mit echten Äpfeln. Der Saft war ja weg, in meinem Magen.Darum musste ich Weißwein statt Saft nehmen, und das war eine ganz besonders gute Idee von mir.

Denn jetzt schmeckt das Gelee totaaaaaal gut. Vielleicht lag´s ja nicht am Wein, sondern an der besonderen Minzsorte: Spearmint.Diverse Stimmen meinten es würde etwas nach Kaugummi schmecken.

Auf dem Foto zu sehen sind noch diese viel zu süße Stachelbeerbananeamarettomarmelade und Gänseblümchensirup.
Von letzterem kann ich abraten. Schmeckt zuckersüß (warum nur?) und keinesfalls nach Gänseblümchen. Jegliche Inhaltsstoffe des Krauts sind auch nicht mehr vorhanden, denn um Sirup zu bekommen habe ich das doch etwas länger köcheln lassen. Also, das kann man sich schenken.Eventuell kann es als Süßungsmittel in Tee genutzt werden.
Die Marmelade mit dem langen Namen ist speziell für Menschen, die häufig mal unterzuckert sind. Ich garantiere, dass denjenigen schon 1 Teelöffel davon genügt, um wieder Topfit zu werden. Von Unterzuckerung keine Spur mehr! Ehrlich!


Leider gehen mir jetzt die leeren Gläschen aus. Und ich wollt doch noch sooo viel machen.
Hab schon Wildkräuter in Weißwein eingelegt. Soll ja angeblich gut sein.

1 Kommentar:

  1. Das sieht aber lecker aus. Besonders die Mischung Minze-Apfel-Weiswein, hört sich seeeeeehr Interessant an.

    AntwortenLöschen