Freitag, 29. April 2011

119/365 Wer gut schmiert, der gut fährt



Äääääh, ja. Erkennt keiner, oder?

Handwerker - ein gefundenes Fressen für mich. Vor allem wenn so gearbeitet wird.
Als wir früher mal durch Italien und Jugoslawien gefahren sind und irgendwelche Straßenarbeiter herrumstanden, da hieß es immer: einer arbeitet und 3 gucken zu.
Scheinbar gilt dieses Motto beim obigen Herrn Meisterhandwerker, nein Handwerkermeister immer noch.
Das ist keine ausnahmeträchtige Momentaufnahme, das könnte ich 10minütig machen, so ein Foto. Ehrlich.
Ich hab so was schon mal in alten Filmen gesehen. Der Chef reibt sich den Bauch, sonnt sich in seiner 30jährigen Berufserfahrung und gibt Anweisungen. Dazu hat er noch einen Herrn dabei, der das dann auch verständlich und manchmal etwas sinnvoller abgewandelt an die Kollegas weitergibt.
Echt super ist, dass er unentwegt ansprechbar ist,der Chef, und erschöpfend Auskunft gibt.
Jedenfalls ich bin immer erschöpft.
Und mein Mann erhält andere Auskünfte. Speziellere. Genauere. Wahre.
Ich, die doofe Frau bekomme gesagt: Der Ofen muss angefeuert werden, bevor der Putz draufkommt, um zu sehen, ob alles funktioniert.
Mein Mann : Der Ofen wird angefeuert, weil das Schamottgestein sich besser verbindet und Haftung bekommt, ausdehnt....
und was weiß ich noch alles.

Ich bin ja auch "die Frau". Alle Frauen sind doof,und für die niederen Tätigkeiten zuständig.
"Ist die Frau noch da?" - Der Herr des Hauses wird mit vollem Namen angesprochen.

Ach, ich wär so gern ein Putzteufel.
Mal sehen, wann ich erkläre, dass ich hier nicht als Dienstmagd angestellt wurde, die nur den Kaffee für die Herren kocht, wenn der Herr Meister das wünscht (anordnet).
Und ja, ich bin stinkig, wenn einer der Handwerker sich an den Tisch setzt und mit seinem Schweizer Taschenmesser Handkäs´schneidet, mein Angebot auf Teller und Besteck verschmäht und die Hälfte runterfällt.
Ja, ich hab die Nase voll,wenn gewünscht, Kaffee zu kochen und dann stehen die Tassen voll da, ohne dass davon getrunken wurde. Kotz. Ächt äij!
Ja, unsere Gästetoilette ist nicht wirklich eine Toilette für eventuelle Gäste (die davon mal abgesehen auch nicht Backsteinkrümel reinschleppen würden).
Die würde ich auch gern mal benutzen. Ohne vorher jedes Mal zu desinfizieren und durchzuwischen.
Ich hab mal ganz provokativ gesagt: "Ich lege hier einen Putzlumpen hin, damit man sich die Schuhe kurz abwischt, bevor man aufs Klo geht."
Heute waren sie ganz besonders oft. Ohne großes Schuheabwischen natürlich.
Äks.
Ich muss neues Sterilium kaufen.
Und Klopapier.
Und Multisanostol für mich, damit meine Abwehrkräfte gesteigert werden.
Soll ich mehr erzählen?

Grad schüttet es wieder wie aus Eimern. Cool was? Wir haben weiße Fugen im Klo. Gehabt. Damals vor einer Woche.


Mein Mann hat mich zwischenzeitlich genauestens instruiert!

"WER GUT SCHMIERT, DER GUT FÄHRT"
Getreu dem Motto soll ich mal gute Mine zum bösen Spiel machen. Damit´s dann auch was wird mit dem tollen Kachelofen.

Aber ich finde, man könnte einfache soziale Verhaltensweisen durchaus mal anwenden. Und wenn es nur darum geht, kund zu tun, dass Feierabend gemacht wird.
Dann sitz ich nämlich nicht noch 20 Minuten doof im Zimmer herum, sondern kann gleich mal anfangen zu sterilisieren......


ODER??


Und überhaupt. Ihr alle, ihr müsst jetzt die ganze nächste Woche noch mitleiden! So! Jeden Tag etwas Neues! So.
Und außerdem finde ich´s Kacke, wenn man zum Rauchen rausgeht, sich aber direkt vor die offene Tür stellt und alles reinzieht. Doof.
Nein, das war nicht gegen Raucher generell ( wer im Glaushaus sitzt usw.), das war gegen Doofies!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen