Donnerstag, 14. April 2011

Ich hätt´da mal was ( für die Kathrin)

Ich hab´s sogar schon mal als PDF vorbereitet. Gut, wenn man dann fähig wäre, diese auch hier einzufügen.
Aber ich bin unfähig.
Darum so:


Wie hat Frau Siggi bloß diese wundervollen Papierblüten handgedingst?

Für die die´s wissen wollen:
Sogar mit Fotos.
Und Rechtschreib- sowie Grammatikfehlern.

Zutaten:
Papier, Pinsel oder Schaschlikspieß, Wasser oder man lässt´s , Kleber in Massen, Kaffee, Tee, Schnaps (nein, das war ein Scherz....obwohl...)

1. Man nehme Papier. Zeitung, Altpapier, neues Papier, buntes Papier, weißes Papier, Architektenpapier, Butterbrotpapier oder feinstes Büttenpapier mit Wasserzeichen. Letzteres eignet sich besonders gut. Man kurbelt damit die Wirtschaft an und muss neues kaufen gehen.
2. Man reißt 15 -18 (oder mehr oder weniger) unterschiedlich große Herzen . Wirklich: REISSEN – nicht schneiden. Ehrlich!

Bei mir sehen die Herzen auch ab und zu aus wie Schmetterlinge, Klumpen und andere unförmige Gebilde. Macht aber nichts.
3. Hat man eine Masse an Herzen, zerstört man sie teilweise in dem man sie an der Spitze zusammenzwirbelt. Fuzzelarbeit – nach 2 Papierblüten braucht man eine Handmassage.
Da liegt doch noch ein Knubbelchen! Genau! Gut erkannt.Das braucht man auch. Die Blütenmitte ist das nämlich.
4. Und nun : Leinen los für den Kleber. Auf die Tube gedrückt und Feuer frei. Ich brauche Massen an Kleber! Schön alles an den Spitzen zusammenkleben, -pressen, -matschen

5. Ich mach das jetzt mal dunkel, damit man die Sauerei nicht so deutlich sieht:
Sinnvoll ist eine in der Nähe gelegene Waschmöglichkeit.

6. Gut ist, wenn man immer noch ein paar zerknubbelte Herzen als Ersatz irgendwo liegen hat. Meist wird bei mir die Blüte etwas unförmig, so dass ich an sämtlichen Ecken und Enden flicken muss. Hier noch etwas hingeklebt, dort noch ein bisschen ausgebessert....und so ähnlich sieht das dann aus.


7. Nun kommt der Pinsel (oder Schaschlikspieß oder sonst was) zum Einsatz.
Man rollt die Blattenden, die Herzenbäckchen über das Holz. Alle Enden!
Wer dazu keine Lust hat, lässt Schritt 7 aus und macht erst Mal Schritt 8. Aber lasset alle Hoffnung fahren – die Nummer mit den gerollten Blattenden bleibt niemandem erspart.
8. Der gute Beobachter hat die Sprühflasche schon entdeckt. Ursprünglich ist es die „ICHGLAUBSGEHTLOS, BLEIBSTDUDAVONWEG!!!!!!“ - Katzen-Schockier-und Erzieherschreckflasche. Ich habe entdeckt, dass man damit auch feine andere Sachen machen kann.
Heute wird die Blüte schön eingesprüht.
Und danach: Die Herzenrundungen um das oben erwähnte Hölzchen gerollt. Tja, irgendwie muss man das halt mal rollen.
Mag man nicht, oder hat am Ende gar keine „ICHGLAUBSGEHTLOS, BLEIBSTDUDAVONWEG!!!!!!“ - Katzen-Schockier-und Erzieherschreckflasche, lässt man Schritt 8. einfach weg.
Also, ich hab´s immer gemacht. Wenn schon Rummatschen, dann richtig!
9. Ok, ok.,, man muss es nicht nasssprühen,ich geb´s zu,
dann eben mit Schritt NEUN weiter.
Man koche sich einen Kaffee.
Oder einen Tee. Schwarz wär gut.

Ich wollte keinen Kaffee und keinen Tee. Darum habe ich das ausgetrocknete Pad aus der Spüle genommen.
Wie gesagt: Ausgetrocknet. Das geht natürlich nicht, darum musste es reaktiviert werden. Schluck Wasser drüber und gut ist.
10. Jetzt kann man ganz professionell mit dem Pinsel die flüssige braune Brühe auf die vielen (gerollten oder noch nicht gerollten) Blütenblätter auftragen. Oder man macht´s wie ich und legt das feuchte Pad mal hier hin

und mal da hin
und hält zur Irritierung der Papierblüte den Pinsel irgendwo an.


Das war jetzt echt anstrengend!

11. Hier kommt der rotfarbene Likör ins Spiel.

Man könnte ihn ebenfalls zum Färben nutzen. Könnte.
12. Ich hab´s mir überlegt, ich nehm das gute Stöffsche nicht als farbliche Untermalung. Isch leeech jetzt die absolut feuchttriefende Blüte auf mein Stöfchen zum Trocknen.

Nein, nicht das Teelicht anzünden. Nein, nein, nein.
Man sieht, irgendwann MÜSSEN die Blätter gerollt werden. Wirklich. Sonst sieht´s einfach nicht so doll aus.
Und wenn sie nass sind, lassen sie sich optimal mit Aquarelltechniken bearbeiten. Oder man lässt´s.
War´s das?
Das war´s.
Noch Fragen?

Kommentare:

  1. Was sehen da meine morgenmuffelnden Äuglein...!? Siggi...du bist ein Schatz!!! :-D Danke, danke, danke, dass du uns das Geheimnis deiner zauberhaften Blüten offenbart hast! Schnaps hab ich zwar keinen (und Eierlikör färbt zum Glück nicht...majmmi), aber genug färbenden Tee ;) Ich freu mich schon aufs Basteln! *imkreishüpf,nichtimdreieck* :D Das gute ist, wenn meine Diplomverteidigung nächste Woche doch nicht so toll laufen sollte, wie ich mir erhoffe, habe ich auch genug Papier zum Verbasteln (mit Anlagen fast 200 Seiten xD).

    Und übrigens, behalte dir deinen Schreibstil so bei. Er ist köstlich! Alleine bei "„ICHGLAUBSGEHTLOS, BLEIBSTDUDAVONWEG!!!!!!“ - Katzen-Schockier-und Erzieherschreckflasche" kamen mir die Lachtränen (wir haben auch so ne abgebrühte Fellnase)!

    Mach weiter so, und nochmals ein ganz dickes Dankeschön an dich für deine Mühe! :-)

    LG aus dem Erzgebirge,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  2. ...ich glaub,ich kauf weiterhin lieber echte Rosen....
    das ist mir zu kompliziert,echt!
    Sieht aber gut aus,das muss ich zugeben...

    AntwortenLöschen