Donnerstag, 7. Februar 2013

Brettchenweben

"Die hier
sind doch Mist" sagt mein Mann. "Warte mal."
Ich warte, bin ja brav.
 2 Tage später kommt er hiermit:
 
" Und guck," sagt er, " ich hab die nur geölt. Mit Naturfarben, hahaha. Ich habe einfach Curkuma und Paprika ins Öl eingerührt und die Brettchen damit eingerieben. Ich glaube, das ist besser als Pappe. Oder?"
Ja. Ist besser. Viel besser !
Und alles nur, weil ich mir in den Kopf gesetzt habe, ich müsse mal ausprobieren, ob ich das kann. 
Das Brettchenweben.
Ich kann´s nicht. Trotz Kurzkurs ein Wochenende lang. Vielleicht.....wenn ich einen eigenen Webstuhl hätte....;))))
Mannomann ganz schön anstrengend. Jetzt kann ich  mitreden und würdige solche Bänder  um einiges mehr. Hut ab vor den Bändchenwebern!



Kann leider kein sinnvolles Foto vom fertigen Band zeigen, darum hier ein unsinniges:
Und? Was sieht man? Wie man sieht, sieht man nichts. Das ist Absicht. Schon auf diesem kurzen Stück sind mindestens 3 Fehler. Schmach und Schande!

Nix mit curcuma- und paprikagefärbten Brettchen. Es gab die Kunststoffteile zum Kurs dazu.
Jetzt muss ich natürlich noch mindestens 1 Band machen, damit ich die Gatten-Arbeit auch testen kann.
Hab aber alles schon wieder vergessen.
Mist.






Kommentare:

  1. So einen Kurs habe ich mal "gesehen" und mich da schon gefragt, wie die sich das Gewurschtel und Gedrehe dieser vielen Scheiben überhaupt sinnvoll merken können ... :-/

    Wofür nimmt man eigentlich dann am Ende diese Bänder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Äh, ääääh, ja, äääm, Tragegurte, Band(Gurt) für Taschen, sozusagen Taschenhenkel, Bänder für Gewänder (die Mittelaltermenschen zahlen horrende Preise für authentische Bänder), Tragegurt für Gitarren etc..... äh,hmmm, weißte?

      Löschen