Montag, 7. Juli 2014

Was tun bei falscher Lieferung?

Schon mal etwas falsch geliefert bekommen?
Ich kündige hiermit an, dass, falls es uns noch ein Mal passiert, ich nichts machen werde außer abwarten und Tee trinken.

Mein Mann bestellt neuerdings gerne mal im Internet. Nun evtl. nicht mehr, aber man lernt ja nie aus.
Bestellt er also irgend so einen Kleber. 2x 20kg. Ist ne ganze Menge und auch schwer. 2x20 macht nach Adam Riese schlappe 40kg.
Kann man aber supergut vom Postauto in die Wohnung reintragen, denn ist  aufgeteilt in 2 Eimer, und es ist eh besser, man trägt nicht so einseitig. Sagt einem jeder Krankengymnast und alle anderen Menschen auch.
Nun kam gleichzeitig von der gleichen Firma ein weiteres Paket. Nur 17kg, total unhandlich und der Karton sah auch aus, als hätte er schon bessere Zeiten gesehen. Konnte man nicht so gut tragen, und war auch nicht bestellt.
Überraschung! Vielleicht ein Giveaway?
Geöffnet, reingeschaut....nein, Ofentüren, Lüftungs- und Reinigungsklappen sind definitiv nicht für uns.
Da ich  die Sekretärin hier im Hause bin, nehme ich das in die Hand.
Rufe an.
Ich werde keine Vorurteile schüren, darum sage ich nicht, in welchem Bundesland ;). Und ich schreibe auch mehr oder weniger Hochdeutsch.

Der Herr am Telefon ist verwirrt, verblüfft und verärgert.
„ Was? Was haben DIE denn da wieder gemacht?“

-Tja, falsch verschickt möchte ich meinen. Ist nicht schlimm, passiert halt. Unsere Bestellung ist ja richtig angekommen, nur dass noch mehr geliefert wurde, was wir nicht bestellt haben.

„Ja, was haben Die denn da bloß wieder gemacht? Ist das wirklich nicht für Sie?“


-Äh nein. Definitiv nicht. Wie sollen wir weiter vorgehen?


„Lassen Sie alles so stehen, ich kümmere mich .“

-Wie denn? Wann denn? Ich gebe Ihnen mal meine Bestellnummer und Rechnungsnummer. Dann können Sie nachschauen, vielleicht war die falsche Lieferung eine Bestellung davor oder danach.

„Ja, genau, schreiben Sie mir drei Sätze, und dann kümmere ich mich.“

­-Wie jetzt? 

„ Na per Mail“

-Nee, ich sag Ihnen die jetzt und dann können Sie doch nachschauen.
  • Blablablabla.Nummer blablabla.....
„Finde ich nicht. War das im Shop oder online?“

-In Ihrem Onlineshop. Mit Vorkasse.

„Hahaha, das wäre auch ohne Vorkasse geschickt worden.“

-Schade, dass Sie mir das jetzt erst sagen.

„ Ja, also wie gesagt, schreiben Sie mir drei Sätze.“

-Dann muss ich aber das Paket öffnen, um zu sehen, was drin ist, ich denke, ich soll es so stehen lassen?

„ Gucken Sie ruhig rein. Ich melde mich nachher noch ein Mal bei Ihnen. Dann lassen wir das Paket von DHL oder DPD abholen.“

So. Hab ich gemacht, hab versucht, mich auf 3 Sätze zu beschränken. War schwierig, ging aber, hab alles aufgelistet, was in dem Paket ist und 5 Minuten später hatte er seine Mail. 
Das war um 12.30 Uhr mittwochs.
Donnerstag morgens habe ich nochmals eine Mail geschickt, mit der Bitte, mich doch anzurufen, weil das vielleicht schneller geht. Denn das große unhandliche Paket steht ja hier noch.
Hat er gemacht.

„ Nee, die Kollegen haben noch nicht gefunden, zu wem die Lieferung gehört. 
DHL ist wahrscheinlich doch nicht so gut, dann müssten Sie ja genau wissen, wann die kommen,“

-Ja, wär blöd, bin ja nicht den ganzen Tag zu Hause.

.und ehrlich gesagt hab ich jetzt schon keinen Bock mehr auf den ganzen Mist. Das Riesenpaket steht hier rum, ich warte auf Anrufe, telefoniere hinterher und bekomme unfähige Aussagen.....

Gut, ich melde mich heute mittag noch Mal, und dann schicken wir Ihnen einen Adressaufkleber zu, und dann können Sie es zur Post bringen.“

Klar. Mach ich. Bin unentwegt zu Hause und warte eigentlich nur auf solche Gelegenheiten. Super Abwechslung.

-Blöd ist, dass die Poststelle bei uns nur am Vormittag geöffnet hat und samstags gar nicht.

Das macht nichts, es wird eh Montag“


Gell, ihr findet das jetzt schon irgendwie merkwürdig, aber lustig. Und ihr versteht, dass ich doch langsam ungeduldig werde.
Ich fand´s auch lustig.
Aber dann dachte ich, er könnte wenigstens mal fragen, ob ich das alles machen kann oder würde, vielleicht habe ich ja ein Rückenleiden und kann nicht heben, 
oder er sollte sich mal dafür bedanken, dass ich überhaupt angerufen habe.

Freitag mittag kam kein Anruf mehr. Hatten wir uns schon gedacht und Häme versprüht. Weil wir böse sind.
Samstag kam auch nichts. Gut, ist Wochenende, ist normal.
Sonntag Abend schaue ich mal in die Mails (meines Mannes – ich darf das), weil ich eine dumpfe Ahnung hatte. Der Gatte hätte wahrscheinlich bis zum Sankt Nimmerleinstag nicht mehr reingeschaut.

Hat er eine Mail von einem Herrn mit anderem Namen aber wohl der gleichen Firma.


Sehr geehrter Herr xxxxxxx ( = mein Mann)

bitte entschuldigen Sie nochmal den Zwischenfall, unser Kollege hat den falschen Lieferschein an Sie versendet. Im Anhang füge ich einen Paketaufkleber bei, bitte im Format A5 ausdrucken und auf das Paketkleben. Bezahlt ist alles, nur noch bitte bei der Post/DHL abgeben, danke.
-- 
Mit freundlichem Gruß

D. B. ( nein, nicht Die Bahn, hab ich mal verändert)


Kann man als Entschuldigung durchgehen lassen, obwohl ….naja.
Hab ich mich schon ein bisschen aufgeregt. Muss ich auch noch was ausdrucken, hab ich überhaupt einen Drucker?
Heute früh lese ich noch mal, weil ich ihm doch meine zornige Meinung als Antwort schreiben will – hatte ja über Nacht genügend Zeit mich da so wunderschön reinzusteigern.

Hab ich jetzt falsch gelesen, falsch interpretiert? Hat da ein Kollege noch mal was falsches versendet?Oder meint er mit falschem Lieferschein ein Paket von 17 kg ?
 Ob ich mal abwarte, was die Post so bringt?

Ich bin ganz schön ärgerlich. Und  habe schon mal prophylaktisch ein böses Schreiben verfasst.
Nur weiß ich noch nicht, ob ich das losschicke, oder meinen Mann frage.....der schimpft eh nur auf „diesen Verein“, 
bei dem er nichts mehr bestellt und meint dann sicher, ich soll das lassen, er ist froh, wenn er damit nichts mehr zu tun hat.
Hatte er ja noch gar nicht. Außer, dass er das Paket durch die Wohnung schleppt und dann zur Post tragen muss.
Soll ich oder soll ich nicht?

Ich schreib ja immer eher so:


Guten Morgen Herr B. ,

gerne bemühe ich mich um das von Ihnen falsch versendete Paket. Ich habe natürlich nichts anderes zu tun, als mich darum zu kümmern, ob irgendjemand dann auch noch einen falschen Adressaufkleber schickt.
Nur durch Zufall habe ich noch ein Mal in meine Mails geschaut.
Sie setzen voraus, dass jede Privatperson unentwegt ein Auge auf ihre Mails hat, einen Drucker besitzt und auch gerne mal Sonderwünsche erfüllt?
Eine Nachfrage dahingehend wäre äußerst sinnvoll!
Ein Telefonat war übrigens für Freitag Nachmittag noch angekündigt. Und zwar von dem Herrn, den ich am Donnerstag telefonisch darüber informiert hatte, dass eine falsche Lieferung hier angekommen ist. Der Herr, den ich des weiteren am Freitag Vormittag nochmals kontaktiert habe, als keine Info kam.

Natürlich ist klar, dass ich meine Zeit gerne damit verbringe, auf Anrufe zu warten, ein 17kg Riesenpaket hier lagere und dieses dann auch zur Post bringe. Alles kein Problem.

Sicher passieren überall ein Mal Fehler,
doch muss ich sagen, dass ich etwas anderes erwartet habe, als bei Telefonaten zu hören, was für unfähige Mitarbeiter „da wieder Mist gebaut haben“.
Ich hatte zumindest gehofft, dass als erstes ein
Danke, das ist nett“ oder „ entschuldigen Sie die Mühe, die Sie nun durch unseren Fehler haben“
fällig gewesen wäre.
Auch Ihr lapidares Danke nach den Anweisungen per Mail reißt die ganze Sache nicht raus.

Ich werde nun, um es mit Ihren Worten auszudrücken
nur“ noch den Aufkleber ausdrucken lassen, diesen „nur“ noch auf das Paket kleben, dass ich zuvor „ nur“ noch mit Paketklebeband verklebt habe, und dann „nur“ noch zur Post fahren, welche leider nur vormittags geöffnet hat, und hoffe, dass damit die Sache erledigt ist.



Gell, das ist zu hart. Vielleicht sollte ich noch eine Nacht drüber schlafen. Die Frage ist, werde ich noch wütender, oder flaut das ab?
Wenn ich es losschicke entwickelt sich vielleicht ein netter Briefkontakt.
Will ich aber gar nicht. Ich glaube, die Menschen dort verstehen mich nicht. Es ist schwierig.

Nächstes Mal, hoffentlich gibt´s noch eins, da mache ich gar nichts. 
Und dieses Mal ärgere ich mich, dass ich Bescheid gegeben habe. Hätten wir doch die Sachen wie Lüftungsgitter und Reinigungsklappen einfach irgendwo eingebaut....

Kommentare:

  1. grins, ich würde ja auch so schreiben... und ja, auch ich lagere gerne bös-ironisch-sarkastische Briefe eins, zwei Tage zwischen. Dann nehme ich oft das oben erwähnte heraus und muss mich hinterher nicht für den Ton entschuldigen.

    Ich würde diese tolle Firma auffordern, dass sie eine Abholung organisieren und zwar zu einem Zeitpunkt, der dir/euch in den Kram passt. Biste nett, gibst du 2 Tage zur Auswahl an. Mit einem möglich netten Zeitfenster und dem Zusatz, dass du wissen möchtest ( vorher, ist ja wohl klar, ne?), welcher Tag genehm ist. Ich würd nix durch die Gegend schleppen

    Bin gespannt, wie es ausgeht
    Liebgruß Gite

    AntwortenLöschen
  2. Also mal ehrlich: du hast doch da nicht den Bockmist gebaut, warum sollst du dann den Stall ausfegen?
    Klar sind solche Briefe nett (schreib ich auch gerne *ggg*) aber Gite hat Recht: die müssen sich drum kümmern, dass sie ihre Ware wieder zurück bekommen und können nicht von Unbeteiligten (auch noch kostenpflichtige Leistungen wie Telefonate, Drucker, Autofahrten) einfordern.

    Wenn allerdings Frau Siggi so blö.. äh: nett ist und alles für die Jungs regelt: warum sollen die sich dann noch abmühen?

    Lass Zeit vergehen, stell das Paket aus Platzgründen in den Garten, hastes eben nicht geschafft zur Post und warte mal ab, was von denen kommt.

    Lehmi
    PS:
    kann man einen bezahlten Paketaufkleber auch anderweitig verwenden?

    AntwortenLöschen
  3. ... damit der Esel nicht nur auf der Wiese stehen muss.... ;-)))
    *duck-und-schnell-wegrenn*

    AntwortenLöschen
  4. Ach jaaa, auf die Wiese hätte ich es stellen können, nu kommst du mit der Idee....
    ....jetzt isses weg, und der Brief auch.
    Der Adressaufkleber ging nicht anders zu nutzen, hatte ich auch schon überlegt, höhöhöhö

    Aber der Gatte wollte Ruhe haben und hat´s weggebracht.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Siggi ..
    Ich bin bei solchen Aktionen auch immer etwas böse in meinen Äußerungen , aber ich finde das darf man auch .
    Mir erging es ähnlich mit einer Paketbox... da lagen auch schöne ( von mir nicht bestellte Dinge , mit anderen Anschriften ,herum ) Hat mich auch ca. 2 Stunden am Nachmittag gekostet allse dorthin zu bringen wo es hin sollte... nööö , mache ich auch nicht wieder ... und sehr freundlich war ich nach kurzer Zeit auch nicht mehr ...steht auch nicht auf meiner Stirn geschriebn : Bin für alle und jeden da ...
    Aber das Lesen war trotzdem witzig ...;)
    schnell winkend
    Antje

    AntwortenLöschen